Newsroom

FAQ-Liste zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur

Aufgrund der großen Nachfrage stellt der Bundesverband Geriatrie eine FAQ-Liste zur QSFFx-RL zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur bereit.

Gemeinsame Bewertung: QSFFx-RL zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur

Eine gemeinsame Bewertung zur QSFFx-RL zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur haben der Bundesverband Geriatrie e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie e.V. erarbeitet.

Stellungnahme zum KHVVG

Der Bundesverband Geriatrie (BV Geriatrie) begrüßt ausdrücklich die Regierungsinitiative zu einer grundlegenden Krankenhausreform. Die mit dem Referentenentwurf des Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetzes veröffentlichten Regelungen müssen aus Sicht des BV Geriatrie an einzelnen Stellen jedoch geändert bzw. erweitert werden, um eine fachlich-inhaltlich sachgerechte Umsetzung im Bereich der Geriatrie zu erreichen.
Diese Stellungnahme ergänzt bzw. aktualisiert die in der Vergangenheit im Zusammenhang mit den Beratungen und Ergebnissen zur Krankenhausreform sowie der „Bund-Länder-Arbeitsgruppe für die Krankenhausreform“ veröffentlichten Stellungnahmen und die darin formulierten Positionen.

Ärztliche altersmedizinische Kompetenz darf nicht zum Flaschenhals werden

Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Geriatrie: Neu gewählter Vorstand fordert verbesserte Voraussetzungen für altersmedizinische Aus- und Weiterbildung

Stellungnahme zum Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz (GVSG)

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Kommune (Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz – GVSG) will der Gesetzgeber unter anderem eine noch besser auf die Bedürfnisse der Patientinnen und Patienten ausgerichtete Gesundheitsversorgung unter Berücksichtigung der Interessen der an der Versorgung mitwirkenden Personen und Berufsgruppen erreichen. Hierfür soll der Gemeinsame Bundesausschusses (G-BA) weiterentwickelt werden. Mit den neuen Regelungen werden die Interessenvertretung der Pflege sowie die Patientenvertretung gestärkt, die Entscheidungen der Selbstverwaltung beschleunigt und die Mitsprachemöglichkeiten der Vertretungen der Hebammen, wissenschaftlicher Fachgesellschaften und weiterer Betroffener ausgebaut. Der Bundesverband Geriatrie e.V. nimmt zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Kommune wie folgt Stellung.