Die aufgrund zahlreicher Beschwerden vom Patientenbeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, in Auftrag gegebene und kürzlich in Berlin präsentierte Studie zeigt große Unterschiede im Genehmigungsverhalten von Krankenkassen und weist auf bestehende Defizite hin. Der Bundesverband Geriatrie begrüßt es sehr, dass dieses wichtige Thema aufgegriffen wurde.

BARMER Krankenhausreport: Verkürzte Darstellung im Rahmen der Pressekonferenz bzw. Pressemitteilung führt zu einem falschen Bild der Geriatrie und einer zum Teil negativ geprägten Berichterstattung – Report bestätigt in weiten Teilen die qualitativ hochwertige Versorgung in der Geriatrie.

Am 8. und 9. Mai 2017 haben zum elften Mal Abschlussprüfungen für die „ZERCUR GERIATRIE Fachweiterbildung Pflege“ stattgefunden. 27 Teilnehmer des bundesweiten Lehrgangs haben die Prüfungen erfolgreich abgelegt und dürfen sich nun „Fachpflegekraft Aktivierend-therapeutische Pflege Geriatrie“ nennen.

Gemeinsam mit den Landesverbänden Berlin und Brandenburg richtete der Bundesverband Geriatrie vom 4.-5. Mai 2017 in der Urania Berlin erstmalig den Kongress für Altersmedizin aus. Die Umsetzung des innovativen Kongresskonzeptes war äußerst erfolgreich.

Der Bundesverband Geriatrie spricht sich gegen eine föderale Aufgliederung der geriatriespezifischen Qualifikation der Ärzteschaft aus. Der Beschluss der Delegierten der Landesärztekammer Hessen zur Einführung einer „Zusatz-Weiterbildung Ambulante Geriatrie“ trägt nicht zu einer echten Verbesserung der Versorgung bei. Vielmehr besteht die Gefahr einer qualitativen Abwertung der bisherigen Vorgaben. Die grundsätzliche Stellungnahme des Bayrischen Hausärzteverbandes zur geriatrischen Versorgung der Patienten zeigt eine eingeengte Wahrnehmung der Versorgungssituation betagter Patienten.