Der Bundesverband Geriatrie hat zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) Stellung genommen.

In dem Referentenentwurf befindet sich u.a. eine beabsichtigte Neuregelung, die vorsieht, dass DKG und GKV-SV das Prüfverfahren nach § 275 Abs. 1 c SGB V weiterentwickeln und für diese Weiterentwicklung insbesondere Prüfungen von Merkmalen der Strukturqualität einbezogen werden sollen. Der Bundesverband Geriatrie fordert, dass eine entsprechende Weiterentwicklung der Abrechnungsprüfung gleichzeitig zu einer Verringerung der Prüfquote führen muss.

Zudem hält der Bundesverband Geriatrie an seiner Forderung nach der Streichung der Passage in § 301 Abs. 1 S. 1 Nr. 8 SGB V fest, welche die Regelung enthält, dass Krankenhäuser Angaben über im Krankenhaus durchgeführte Leistungen zur medizinischen Rehabilitation an die Krankenkassen zu übermitteln haben.

Download IconDen Text der Stellungnahme des BVG zum Referentenentwurf des PsychVVG finden Sie hier.